letzte große Aufräumaktion am Dienstag, den 21. April — am Abend kein Thekendienst

Liebe Jimmies,

am Dienstag, den 21. April, findet ab 13 Uhr die letzte große Aufräumaktion nach den Kulturtagen statt.

Ziel ist es das Bergwerk wieder betriebsfit für die gewöhnlichen Thekenabende zu bekommen und dafür brauchen wir euch!
Wir freuen uns über jeden, der motiviert ist und Zeit hat um unser Werk auf Vordermann zu bringen!

allerbeste Grüße,

euer Vorstand (RS)

PS: Aufgrund der Aufräumaktion und der am kommenden Donnerstag stattfindenden Sondersitzung findet am Dienstag abend kein Thekendienst statt, auch wenn es der „eigentliche Geburtstag“ der JiM ist.

Stellungnahme des Vorstandes zum Thema „Weihnachten im Bergwerk“

Liebe Jimmies und Alt-Stellwerkler,

die Vorstandschaft möchte sich hiermit für die Unannehmlichkeiten, die sich in der Vorweihnachtszeit zugetragen hatten,  bei euch allen entschuldigen.

Dies betrifft in erster Linie die fehl gerichtete Kommunikation zwischen dem Vorstand und den Mitgliedern selbst. Wir haben zur Kenntnis genommen, dass diese unwillkürlich entstandene Intransparenz ein sehr grober Schnitzer unsererseits war und es dadurch zu vielen verwirrenden Missverständnissen kam, mit denen sich der Vorstand letztendlich in Form von harscher Kritik konfrontiert sah. Deshalb zeigen wir auch durchaus  Verständnis für die anfänglich wutbürgerlichen Äußerungen, die sich via Facebook so harsch entladen haben, da sie alle im Grunde auf einem Informationsmangel beruhen, weil wir das Thema der Schließung an Weihnachten nicht rechtzeitig publik gemacht haben.

Nichtsdestotrotz befanden sich unter der Kommentarflut auch konstruktive Kritikpunkte und ernsthafte Verbesserungsvorschläge, derer sich der Vorstand annehmen wird. Daher sprechen wir an dieser Stelle all jenen Kritikern unseren Dank aus, die uns ganz sachlich den Spiegel vorgehalten haben, aber auch Einfühlungsvermögen für den Vorstand gezeigt haben.  Beim Seminar, das Mitte Februar stattfinden wird,  wird der Vorstand möglichst viel Know-How für das weitere halbe Vorstandsjahr mitnehmen, um seine Informationspolitik und Arbeitsweise zu verbessern, hier bedanken wir uns ganz herzlich bei Mo für seine Anregungen und Ideen.

Um der berechtigten Forderung nach mehr Transparenz entgegenzukommen, haben wir ebenfalls – inspiriert durch den Vorschlag eines JiM-Mitgliedes – beschlossen, die Jimmies bei jeder Entscheidung miteinzubeziehen, was sich z.B. in Form von Umfragen äußern kann. Noch besser wäre es aber, wenn sich bei den öffentlichen Sitzungen (immer sonntags ab 19 Uhr) noch mehr Leute einfänden (sofern das mit Arbeitszeit und Wohnort vereinbar ist), weil sich vis-a-vis immer noch am effizientesten über Themen aller Art diskutieren lässt.

Zu guter Letzt möchten wir euch bitten uns diesen Fauxpas nicht ewig nachzutragen, da wir – der Vorstand – auch nur Menschen sind, denen genauso Fehler unterlaufen können wie euch. Noch dazu sind wir alle neu (!) in unsere Ämter gewählt geworden und haben für die ein oder anderen Dinge noch nicht das nötige Fingerspitzengefühl entwickelt, was kein Alibi, aber durchaus ein kleines Plädoyer sein darf.

 

Mit freundlichen Grüßen,

die Vorstandschaft der JiM

Protokoll der öffentlichen Sitzung vom 7.12.14

Protokoll der öffentlichen Sitzung im Berwerk vom 07.12.2014
Hallo,

Damit auch alle die nicht an den öffentlichen Sitzungen anwesend sein können wissen was so besprochen wurde gibt es jetzt ein relativ ausführliches Protokoll.
Wir werden versuchen zu jeder öffentlichen Sitzung ein Protokoll zu erstellen und hochzuladen, wie es auch heute in der Sitzung angeregt wurde.

Themen der Sitzung heute waren:
-Rocking Xmas
– Heizung
-JiM Seminar
-Thekendienste der kommenden Woche
– Weihnachten
– Wünsche Kritik Anregungen

Zu Rocking Xmas, es steht soweit alles fest.
Jetzt suchen wir nur noch 2 Thekendienste für die erste Schicht, also von 19 – 22 Uhr. Wer Interesse hat bitte melden 🙂
Die erste Schicht übernehmen Lari und Berni.
Beim Einlass (ab 19 Uhr) werden Mäxx, Anna Lena, Marion und Krissi sich in etwa stündlich abwechseln.
Außerdem suchen wir noch recht dringend einen Mischer, wer da wen weiß oder die Aufgabe selbst übernehmen könnte darf sich gerne bei uns melden! 🙂

Auch wird die Heizung hoffentlich ganz bald wieder funktionieren, morgen wird sich der Mäxx mit dem Heizungsbauer treffen. Die Stadt hat schon zugesagt die Reperaturkosten zu erstatten.

Das JiM-Seminar findet am Wochenende vom 13. – 15. Februar statt.

Den Thekendienst am Dienstag wird der Thurmaier mit einer Person seines Vertrauens übernehmen, und da Samstag rocking Xmas ist suchen wir jetzt nur noch für Freitag einen regulären Thekendienst.
Und jetzt zu dem Thema das wahrscheinlich alle brennend interessiert und das auch ein bisschen umfangreicher ist, wir haben versucht es so gut es ging zu sortieren.
Vorne weg möchten wir, also der Vorstand, einmal erklären was im Vorfeld ab- bzw. auch schiefgelaufen ist.
Da wir Ende September mit der Polizei zu tun hatten, haben wir auch gleich wegen Weihnachten nachgefragt. Daraufhin wurde uns gesagt dass die Polizei nach letztem jahr definitiv ein Auge auf das Werk haben wird und es, wenn es wieder so ablaufen sollte wie letztes Jahr nicht mehr so glimpfilch ausgehen würde. Daraufhin haben wir gefragt was es für möglichkeiten gibt, wie wir es als Vorstand schaffen aus der Verantwortung zu sein, da wir mit mindestens genauso vielen Leuten rechneten die in und vor allem ums Werk sind,egal ob wir aufsperren oder nicht. Nach einem Gespräch mit der Stadt sind wir ca. mitte Oktober zu dem Schluss gekommen ein offizielles Aufenthaltsverbot für das Gelände und das Bergwerk zu erwirken.
Auf der öfftl. Sitzung nach der Oktoberfestparty, also ca. zur gleichen Zeit haben wir das auch den Anwesenden gesagt und haben das ab dann auch jedem offen gesagt.
Jetzt zu dem was wirklich schief gelaufen ist: Wir haben definitiv versäumt das alles über Facebook oder die Homepage öffentlich zu machen. Das tut und wirklich leid, sollten wir nocheinmal in eine ähnliche Situation kommen werden wir versuchen das besser zu machen. Auch war uns nicht bewusst, dass das so vielen Menschen so unglaublich wichtig ist.

Jetzt zu der Diskussion der heutigen Sitzung.
Einleitend zu dem Weihnachtsthema hat Lola ein paar Worte über Glück und Pech verloren, dass das Werk bis jetzt immer großes Glück gehabt hat, dass das mit Weihnachten ohne größere Konsequenzen durchgegangen ist usw. Auch wenn die Weihnachten im Werk nie legal gewesen sind. Und letztes Jahr hatten wir dann wohl Pech.

So ist über das Weihnachten ’14 & den Konsequenzen zusammenfassend folgendes zu sagen:
Dadurch dass die Weihnachtsfeier nie legal war, kam es durch die Polizei zu mehreren Anzeigen.
Auch wenn die meisten eigentlich direkt abgeschmettert werden konnten ( so z.B. bzgl. des Gaststättengesetzes) oder durch versäumnisse der Polizei zu allgemein gehalten und damit nicht haltbar waren (jugendschutzgesetz – es gab keine aufgenommene Einzelfälle durch welches dieses eindeutig gebrochen wurde) gab es auch eine Anzeige bzgl. ‚öffentliches Recht und Ordnung‘. Problem hierbei war -Zitat Lola – „es gab nur eine person aus dem vorstand und das war ein 16 jähriges mädchen, das ansprechbar und nüchtern war und das die veranstaltung nicht im griff hatte “
Mit den Argumenten „man konnte nicht vorhersehen, dass so viele komen würden“ und „das Lager war nur so voll weil der Vorstand auf Vorrat für die nächsten Monate eingekauft hatte“ konnte die Anzeige am Ende fallen gelassen werden, da es Aussage gegen Aussage stand.
Allerdings weiß spätestens nach der Petition auch die Polizei ( und die Stadt ) Bescheid, sodass wir eine Anzeige auf diese Weise nicht mehr verhindern können.
Deshalb kann es dieses Jahr nicht wie das letzte Jahr ablaufen, da zu viel auf dem Spiel steht.
(Zitat : „Das zu riskieren ist so gefährlich das alles wegbrechen kann, das haus, das sorf, alles.“ )
Von dem her ist der einzige Weg zu einer Weihnachtsfeier der Jimmies, egal ob jung oder alt, der offizielle Weg.
Allerdings wird Weihnachten nach aktuellem Stand nicht im Bergwerk stattfinden können. Auch wenn die Stadt das genehigen würd, die Polizei würde sehr sicher wegen Lärmbelästigung anrücken und würden sie suchen würden sie wahrscheinlich auch abgesehen von der Weihnachtsfeier genug Gründe finden das Bergwerk zu schließen, allein schon weil der Brandschutz nicht ausreichend ist, vor allem nicht für 300 Leute.
Wir sind also zu dem Schluss gekommen dass eine andere Location für die Weihnachtsfeier her muss. Da der Vorstand das nicht alleine bewerkstelligen kann und will wurde für das erste Gespräch mit dem Bürgermeister ( das für Anfang/Mitte der Woche geplant ist, der Termin wird am Montag vereinbart) und auch die weitere Planung ein AK gegründet, der sich darum kümmern soll. Die Verhandlungen sollen insgesamt diplomatisch und nicht aggressiv erfolgen.
Wichtiger Punkt ist, dass die Mitglieder des AKs für die Organisation verantwortlich sind, außerdem werden alle oder zumindest ein Großteil am Heiligabend die Verantwortung tragen. Das heißt auch, den kompletten Abend nüchtern zu bleiben!
Mitglieder des Aks sind:
-Herold
-Lari
-Lu
-Anna-Lina
-Sarah
-Fanni
-Thurmaier
-Flo (Flauschi)
-Domi
-Jojo
Zur Stadt werden allerdings nur Lu, Anni und (zur Vertretung von Domi, der höchstwahrscheinlich arbeitstechnisch nicht kann) Mäxx gehen.
Das Bergwerk wird nur dann als Location gewählt wenn mit der Stadt UND der Polizei alles absolut sicher ist, dass uns rechtlich usw nichts passieren kann. Allerdings wäre eine andere Location logistisch und auch rechtlich gesehen um Welten besser! Um realistisch zu bleiben: 300 Leute sprengen bei weitem einen gesunden Rahmen im Bergwerk.
Und jetzt zu den Ideen die gesammelt wurden.
Folgende Locations wurden ‚gebrainstormed‘:
-Grimmehof (?)
– Kurhaus (nachbarn!)
– Turnhalle? (schwierig wegen Boden und Straßenschuhen/Bierflaschen/Alkohol )
– Amibase
– Fliegerhalle (evtl die ‚Lagerräume‘ hinter der großen Halle)
– Öffentlich, Zelt ausleihen (was allerdings ziemlich teuer ist)
– Privatpersonen kontaktieren
– in aibling und willing bleiben ( da zu Fuß zu erreichen)

Weitere organisatorische Punkte die genannt wurden :
-Dringlichkeit für einen Termin beim Herrn Schwaller klarmachen!
– gut vorbereitet zum Termin erscheinen, evtl. ’nützliche‘ Kommentare von der petition mitbringen, Chatverlauf aus Facebook eher nicht mitbringen da eher kontraproduktiv
-Klarmachen dass es sehr vielen Jugendlichen und auch Exjugendlichen sehr wichtig ist
-Zielformulierung: „Weihnachten soll stattfinden, aber nicht im Berwerk.“
-In Bezug auf Medien: Es wird vor dem Gespräch mit dem Bürgermeister definitiv nichts gesagt.

Wenn eine Örtlichkeit gefunden werden kann relevant:
-Wir brauchen Security (professionelle, nicht einfach nur Ordner aus den eigenen Reihen – das sind Kosten)
-es ist zu erwägen ob nur Mitglieder teilnehmen dürfen, was bedeutet dass Mitgliedschaftsanträge vor Ort ausgefüllt werden müssen. Dadurch wäre es eine reine Vereinsversammlung und außerdem würde gut Geld in die Kasse kommen, was bei den Kosten auch nicht schlecht wäre. Und dadurch dass das Jahr fast rum ist würde auch bei der Jahreshauptversammlung bzw Vorstandswahl keine Probleme geben. (Es muss ja ein gewisser Prozentsatz aller Vereinsmitglieder anwesend sein um die Wahl gültig zu machen)
-Spendenaktion? Crowdfunding etc.

Nach dem Gespräch wird der AK ein kurzes Protokoll über den Verlauf und die Ergebnisse des Gesprächs veröffentlichen.

So, und falls das alles nicht funktionieren sollte, was nicht zu hoffen ist, und sich kein anderer Ort für die Feier finden lässt:
Das Bergwerk wird nicht öffnen. Wir bitten euch alle, im Interesse von allen denen was am Bergwerk oder auch dem Stellwerk, dem SORF, insgesamt an der JiM liegt: Bitte akzeptiert das. Wir wollen nicht dass die Arbeit von über 20 Jahren wegen einer Feierei einfach den Bach runtergeht. Wir wollen dieses Haus nicht verlieren, auch wenns nich das schönste oder tollste Haus ist.
Wünsche Kritik Anregungen:
Ich fasse das mal kurz, das Protokoll is denk ich schon lang genug.
– mehr kommunikation außerhalbt der öffentlichen sitzungen — Jimmies wollen helfen!
-Anregung von Herold: In den öffentlichesn Sitzungen fehlt die diskussionskultur, der vorstand spricht vorher alles ab um danach alles fix runter zu rattern – die Jimmies sollen mehr mitbestimmen können!
-Kein guter zustand im Werk, unsauber und ungepflegt. Das soll sich im nächsten Jahr dringend ändern!
-Canvas Divine (?) will im Februar im Werk spielen. Lari is so nett und übernimmt die Organisation, ein Riesendanke dafür! 🙂
-Die Dichtung im Klo muss dringend repariert werden!
-Der Thekendienst muss besser eingewiesen werden, jeder Thekendienst muss auch putzen!
-es ist schade das einige dinge nicht passiert sind (z.B. Kein Laternenumzug etc)
Dazu kamen einige Vorschläge, so z.B.:
-JiM geht Rodeln
-jiM geht Baden ( Alpamare? das schließt wohl irgendwann)
-‚Trendparties‘ – aus allem möglichen eine Party machen, regelmäßig kleinere Parties im Werk veranstalten
-offensichtlich sind bei den Exvorständen noch aktuell passende Schlüssel im Umlauf, es müssen also dringend neue Schlösser besorgt werden
-Von jeder öfftl. Sitzung soll ein Protokoll auf der Homepage hochgeladen werden, damit man auch aus der Ferne auf dem Laufenden bleiben kann – wir werden es versuchen, können aber nicht versprechen dass jede Woche eines kommen wird. Manchmal wird halt einfach nur der Thekendienst besprochen, weil sonst nichts ansteht. Braucht ihr das wirklich als Protokoll ?

Und noch etwas zur allgemeinen Information:
Auch Mitglieder die nicht im Vorstand sind können JUX Anträge stellen und mit den Mitteln eine eigene Verantaltung im Rahmen der JiM organisieren.

Diesen DIENSTAG, den 9.12., findet eine außerplanmäßige Sitzung statt, in dem uns der AK hoffentlich über den Ausgang des Gesprächs mit Herrn Schwaller informieren kann.
Das war das etwas ausführlichere Protokoll, ich hoffe ich habe nichts vergessen.

Login-Probleme nach Update

JIM newsDurch das neu erschienene WordPress-Update auf die Version 4.0, kann es bei vereinzelten Personen zu Problemen beim Login über die Login-Leiste rechts oben kommen. ( Nach mehrmaligem Bestätigen tut sich nichts )
Dies liegt scheinbar an einem Plugin, dass noch nicht zu 100% mit der aktuellen WordPress-Version kompatibel ist.
Wir werden Euch informieren, sobald das Problem behoben ist.

 

 

Bis dahin könnt Ihr Euch problemlos unter folgendem Link einloggen:

Link

Ihr braucht einen neuen Vorstand? – Hier habt ihr ihn!

Liebe Jimmies, zwei Wochen ist’s nun schon her, doch jetzt kommt der neue Vorstand auch endlich mal dazu sich online vorzustellen.

IMG_5914

Neben dem 1. Vorstand Max Kellnberger – besser bekannt als Mäx – wurden mit Daniel Spitzer als 2. Vorstand und Doja Frimmer als Stellvertreterin ebenfalls zwei Neulinge in die Vorstandschaft gewählt.

Unterstützt wird unser Vorstand von den Beisitzern Dominik von Feilitzsch, Mark Sauer und Raphael Schmid.Als Kassier wird nun Eduard Kuk für die Finanzen des Bergwerks zuständig sein, seine Vorgängerin Marion Mayr wird ihm hierbei als Revisor noch zur Seite stehen.

Ganz im Gegenteil von Arnold Schwarzeneggers Motto „De hom mi gwählt um zu lenken, ned um zu denken“ im Simpsonsfilm, wollen wir als euer neuer Vorstand mit kreativen Ideen und Offenheit gegenüber euren Vorschlägen das Erbe des alten Vorstandes antreten und dabei „das Lenken“ nicht vergessen! 😀

Letzte Sitzung mit dem alten Vorstand!

Liebe Jimmies,
das Vorstandsjahr neigt sich seinem Ende zu!
Ihr seit herzlich eingeladen zur letzten öffentlichen Sitzung in alter Besetzung, heute um 20:30 im Werk! 🙂JIM news

SÜD OST ROCK FESTIVAL

Liebe Freunde des Bergwerks,
aufgrund unseres SORFs, dass am 30./31. Mai in der Amibase stattfindet (www.sorf.de),
bleibt das Bergwerk von 27.05.-03.06. geschlossen! Danach sind wir wieder für euch da!
Wir sehen uns am SORF!JIM news

Bergwerk heute geschlossen

Aufgrund der bereits begonnenen Vorbereitungen für das SORF muss das Bergwerk heute, Samstag den 24.5 leider geschloßen bleiben.

www.sorf.de

keep on SORFing